MEINE LIEBLINGSSERIEN DER 70GER JAHRE

Da es zu umfangreich ist, alle meine Lieblingsserien hier aufzuzählen, beschränke ich mich hier auf meine absoluten Highlights. Die Aufzählung der Serien hier entspricht nicht meiner persönlichen Reihenfolge, sondern nach dem ABC.

 

Für mehr Informationen dieser serien oder Diskussionen zu den Serien empfehle ich Euch mein NOSTALGIE CRIME BOARD - mein großes Diskussionsforum für klassische Krimiserien der 50ger - 90ger Jahre

BARETTA (1975 - 1978)

Der Polizist Tony Baretta (Robert Blake) ist ein Einzelgänger, dessen unkonventionelle Methoden seinen Chefs, erst Inspector Shiller (Dana Elcar) und nach kurzer Zeit Lieutenant Hal Brubaker (Edward Grover), ein Dorn im Auge sind. Sein Standard-Outfit aus Jeans, T-Shirt und Mütze legt Baretta nur ab, wenn er undercover ermittelt und sich tarnen muss. Er lebt mit seinem Kakadu Fred in einem heruntergekommenen Hotel, das der Ex-Polizist Billy Truman (Tom Ewell) leitet. Seine Informanten Rooster (Michael D. Roberts) und Fats (Chino Williams) versorgen Baretta mit Tipps.
Baretta war Nachfolger der ähnlich angelegten Serie Toma, deren Hauptdarsteller nach nur einer Staffel überraschend ausgestiegen war. Die 45-minütigen Folgen liefen werktags am Vorabend.
Robert Blakes Frau Sondra spielte gelegentlich in Gastrollen mit. Nach langer Zeit ohne Medienpräsenz geriet Blake ab 2001 wieder vermehrt in die Schlagzeilen. Er wurde des Mordes an seiner zweiten Frau Bonnie bezichtigt. Im Frühjahr 2005 wurde er nach einem langen Gerichtsprozess für unschuldig befunden und freigesprochen.


(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

Genre: Crime

 

Schauspieler: Robert Blake, Dana Elcar, Michael D. Roberts

 

Meine Meinung:

Eine zu Unrecht seit sehr sehr langer Zeit nicht mehr im deutschen TV ausgestrahlte Krimiserie. Genauergesagt wurde sie zuletzt 1990 bei RTL ausgestrahlt. Leider hatte ich mir die Serie damals nicht aufgenommen, weil sie recht spät lief und mit den damaligen Videorecordern es so eine Sache war, zudem nahm ich an, dass RTL die Serie sicher noch einige Male danach wiederholen würde. Ich selbst besitze nur 3 Folgen in deutsch, dafür aber recht viele in englisch. Die Serie ist sehr witzig, clever und einfach nur klasse. Alleine die Dialoge zwischen Baretta und seinem vorwitzigen Papagei Fred, mit dem er sich immer in die Wolle bekommt, sind einfach nur köstlich! Auch Tonys Verkleidungen, um Gangster zur Strecke zu bringen, sind einfach nur legendär!. Eine der größten persönlichen Klassiker aus den 70gern für mich. Hoffentlich wird die Serie doch mal irgendwann im TV wiederholt oder noch besser - erscheint komplett auf DVD oder BluRay :)

 

Diskussionen zur Serie

CALIFORNIA COPS (THE ROOKIES) (1972-1976)

Drei junge Polizisten aus Südkalifornien leisten ihre ersten Jahre im uniformierten Dienst ab: Terry Webster (Georg Stanford Brown), Willi Gillis (Michael Ontkean) und Mike Danko (Sam Melville). Sie sind motiviert, glauben an Gerechtigkeit und die Ermittlungsmethoden, die sie in der Theorie gelernt haben. Ihr erfahrener Mentor Lieutenant Eddie Ryker (Gerald S. O'Loughlin) muss ihnen manchmal noch zeigen, wie die Welt wirklich funktioniert. Mike ist als Einziger des jungen Trios schon verheiratet, seine Frau ist die Krankenschwester Jill (Kate Jackson).
Nur wenige der eigentlich 92 einstündigen Folgen liefen im regionalen Vorabend-programm. Produzenten waren Aaron Spelling und Leonard Goldberg. Spelling hatte Jahre zuvor auch Twen-Police produziert. Damals ermittelten drei junge Polizeibeamte in Zivil.


(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

 

Genre: Crime

 

Schauspieler: Georg Stanford Brown, Sam Melville, Kate Jackson, Gerald S. O'Loughlin, Michael Ontkean, Bruce Fairbairn

 

Meine Meinung:

Diese Serie habe ich erst sehr spät kennengelernt, was damit zusammenhängt, dass sie auch erst ca. 2005 zum allerersten Mal im deutschen TV ausgestrahlt, und zwar auf dem Pay TV Sender Kabel 1 Classics, wo ich sie mir auch zum ersten Mal angesehen und auch gleich aufgenommen habe. Was ich erst während der Ausstrahlung herausfand war, dass diese Serie sogar eine Spin-Off Serie hatte, die schon einige Male im deutschen TV ausgestrahlt wurde und zwar "Die knallharten 5" ("SWAT"), die innerhalb dieser Serie mit einem Zweiteiler eingeführt wurde. Im deutschen TV wurde dieser Zweiteiler merkwürdigerweise nicht ausgestrahlt, ebensowenig wie die Folge "Ladies Day" aus der finalen Staffel. Auch in den späteren Wiederholungen im Pay TV wurden diese nie gezeigt. Im Free TV wurde die Serie bis heute nie ausgestrahlt. Mir selbst gefällt die Serie unheiemlich gut und spiegelt wie kaum eine andere Serie gekonnt den Polizistenalltag der 70ger Jahre wieder, die Hauptcharaktere wandeln zwischen beruflicher wie auch privater Brisanz und die Serie hat nahezu kaum schwache Folgen.  Warum diese Serie erst fast 30 Jahre später zum ersten Mal im deutschen TV gebracht wurde - ist mir absolut unbegreiflich! Würde mich sehr freuen, wenn sie auch mal auf DVD erscheinen würde.

 

Diskussionen zur Serie

CANNON (1971-1977)

Der stark übergewichtige Frank Cannon (William Conrad) war früher Polizist und ist jetzt Privatdetektiv, der seine Fälle im Alleingang löst und sich dafür gut bezahlen lässt. Dadurch finanziert er sein teures Penthouse und seine liebsten Freizeitbeschäftigungen: essen und mit seinem Lincoln-Continental-Luxuswagen fahren. Zwischen den Mahlzeiten setzt er bei seinen Ermittlungen in erster Linie auf Intelligenz. Für Schießereien, Prügeleien oder eine Verfolgungsjagd zu Fuß hätte er gar nicht die Kondition. Aber in seinem Wagen fährt er schon mal jemandem hinterher. Sich selbst nennt er ein „überfüttertes Walross“.

Quinn Martin war der Produzent der Serie, William Conrad spielte die einzige wiederkehrende Rolle. Seine deutsche Synchronstimme gehörte einem Mann mit ähnlicher Figur: Günter Strack. In den 70er-Jahren konnte man die Geschichten um Frank Cannon auch in einer Romanheftserie nachlesen. Ein dickes Buch wäre natürlich angemessener gewesen.

Cannon lief mit 45 Folgen 14 täglich im ARD-Abendprogramm, zunächst freitags, dann donnerstags um 21.00 Uhr, fast alle weiteren Folgen zeigte Sat.1 erst 15 Jahre später in deutscher Erstausstrahlung dienstags um 19.30 Uhr. Die Folgen dauerten in der ARD 45 Minuten, im Privatfernsehen inklusive Werbung eine Stunde. Zwei noch immer ausgelassene Folgen zeigte Vox im Rahmen einer Gesamtwiederholung 1993; der eigentliche Pilotfilm und ein Comeback-Fernsehfilm von 1980 waren 1990 bzw. 1993 im ZDF zu sehen.

 

(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

 

Genre: Detektiv

 

Schauspieler: William Conrad

 

Meine Meinung:

Cannon gehört zu den Serien, die ich erst sehr spät zu schätzen gelernt hatte. Ehrlich gesagt, sogar erst vor wenigen Jahren, nachdem mich ein guter Freund überzeugt hatte, es dochmal mit der Serie zu probieren. Davor hatte ich mal 1-2 Folgen gesehen aber die Serie nie weiterverfolgt. Erst wie gesagt vor wenigen Jahren sah ich mir die Serie komplett an und verstehe bis heute nicht, wieso ich die Serie damals nie sehen wollte. Cannon unterscheidet sich von seinen anderen Berufskollegen, ist öfters recht grummelig und nicht gerade ein Frauenschwarm - aber ein sehr sympathischer Charakter und die Episoden waren sehr gut. In meinen Augen steigerte sich die Serie sogar von Staffel zu Staffel.

 

Diskussionen zur Serie

DETEKTIV ROCKFORD (THE ROCKFORD FILES) (1973-1980)

Jim Rockford (James Garner), der zuvor unschuldig im Gefängnis saß (er sollte einen Bankraub begangen haben), wohnt jetzt in einem Wohnwagen mit Telefon und Anrufbeantworter und arbeitet als Privatdetektiv. Aufgrund seiner eigenen Erfahrung mit der Justiz kümmert er sich hauptsächlich um Fälle, die die Polizei bereits abgeschlossen hat, und sucht nun den wahren Schuldigen. Dafür verlangt er 200 Dollar am Tag plus Spesen, tut es aber oft genug auch nur aus reiner Gutmütigkeit und wird deshalb wohl nie reich werden.
Rockford ist ein liebenswürdiger Tollpatsch, der in Fettnäpfe tritt und oft auch einfach Pech hat - am Ende führen ihn seine Recherchen aber ans gewünschte Ziel. Sein Ermittlungsapparat besteht hauptsächlich aus einem Bündel falscher Visitenkarten, die er immer mit sich führt und die zugleich seine Verkleidung sind: Er gibt sich als irgendwer aus und erschleicht sich die notwendigen Informationen.

 

(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

 

Genre: Detektiv

 

Schauspieler: James Garner, Noah Beery jr., Joe Santos, Gretchen Corbett, Stuart Margolin

 

Meine Meinung:

Diese Serie ist vllt. meine größte Krimi-Klassiker-Erinnerung aus meiner Kindheit. Schon in den 70ger Jahren schaute ich die Serie als kleiner Junge und war damals wie heute begeistert von dem unkonventionellen Privatdetektiv mit seiner Waffe in der Keksdose, der in einem alten Wohnwagen haust. Herrlich skurill auch die weiteren Hauptcharaktere der serie, allen voran der Tagelieb und Dauerlügner Angel, mit dem Rockford immer wieder aneinandergerät und der Jim nahezu jedesmal in ein haarsträubendes Abenteuer verwickelt.  Interessant auch, dass Jim kein Siegertyp ist. Meistens bekommt er nichtmal seinen Lohn von seinen Klienten, weil sie nicht zahlen können oder wollen - oder Jim übernimmt aus reiner Herzensgüte den Fall umsonst, weil ein guter Freund oder der Freund eines Freundes - oder seines Vaters ihn darum bittetl. Die Serie packte für die damalige Zeit auch heiße Eisen an, ür dessen Themen sich Garner selbst sehr stark machte, wie zum Beispiel die Entführung eines kleinen Mädchen, das aufmal spurlos verschwand, und dessen Drehbuch fast komplett aus einem wirklichen Fall  entsprungen war. Unrühmlich damals das Ende der Serie, wo sich Garner aus gesundheitlichen Gründen zurückzog und im Streit mit den Machern auseinanderging. Garner übte übrigens nahezu alle Stunts in der Serie selbst aus und das forderte später seinen Tribut.  Ebenfalls von Garner erfunden ist die noch heute in vielen Filmen verwendete sogenannte "Rockford-Wende", so er im schnellen Fahren mitten auf der Strasse den Wagen um 180 Grad wendete, und das bei vollem Tempo. Garner selbst war übrigens selbst begeisterter Hobby-Rennfahrer und nahm auh an vielen Benefiz-Rennen teil.

 

Infos von meiner James Garner Fanpage

 

Diskussionen zur Serie

FAWLTY TOWERS - DAS VERRÜCKTE HOTEL (1975 - 1979)

Die Serie handelt vom cholerischen und oftmals überforderten Hotelbesitzer Basil Fawlty (John Cleese), seiner resoluten Frau Sybil Fawlty (Prunella Scales), dem kaum des Englischen mächtigen spanischen Kellner Manuel (Andrew Sachs) und dem Zimmermädchen Polly (Connie Booth), das sich oft als Retterin des Hauses erweist.

 

Genre: Comedy

 

Schauspieler: John Cleese, Prunella Scales, Connie Booth, Andrew Sachs, u.a.

 

Meine Meinung:

Zynische und sehr gepfefferte britische Comedyserie, die kein Blatt vor dem Mund nimmt und desweilen auch recht schwarzhumorig ist. ich finde die Serie einfach nur genail und zum Brüllen komisch!

 

Diskussionsthread

HARRY O. (1974 - 1976)

Nachdem er bei einem Einsatz angeschossen worden ist, beendet der Polizist Harry Orwell (David Janssen) den Dienst und wird Privatdetektiv. Er arbeitet jedoch noch oft mit den Polizisten Manny Quinlan (Henry Darrow), K. C. Trench (Anthony Zerbe) und Don Roberts (Paul Tulley) zusammen.
Die bundesweite Erstausstrahlung der einstündigen Folgen fand überwiegend bei Pro Sieben statt, ein paar Episoden reichte Kabel 1 später nach. Zwölf Jahre vor der Pro-Sieben-Ausstrahlung waren 26 Folgen bereits regional in mehreren Dritten Programmen gelaufen. Der Serie waren zwei Fernsehfilme vorausgegangen, einer davon lief 1994 im ZDF.


(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

 

Genre: Detektiv

 

Schauspieler: David Janssen, Anthony Zerbe, Henry Darrow

 

Meine Meinung:

Harry O. ist ähnlich wie "Baretta" eine im deutschen TV sehr unterschätzte und leider lange nicht mehr wiederholte Krimiserie. Dabei gilt unter Fachleuten diese Serie als eine der besten Krimiserien, die je gemacht wurden. Es gibt noch heute 2 Episoden, die zwar einen deutschen Titel haben, aber nie im deutschen TV ausgestrahlt wurden, da die Serie damals bei SAT.1 in der Erstausstrahlung ausgefallen waren, aufgrund eines überzogenen Tennis-Matches. Und die späteren zwei Wiederholungen bei Kabel 1  kamen immer nie so weit, weil man die Serie mangels Quote aus dem Programm nahm. Diese Serie war ursprünlich garnicht als Serie geplant, sondern nur als TV Film. Nachdem der sehr gut in en USA ankam, wurde eine Serie daraus, was dazu führte, dass die Serie 2 Pilotfilme hatte. Glücklicherweise wurden im deutschen TV alle Folgen, inkl. der beiden Pilotfolgen mit Erik Schuhmann als Harry O. (David Janssen) synchronisiert,. der meiner Meinung nach genau das Herz des Charakters trifft, und dass, obwohl die beiden Pilotfilme  im ZDF als normale Spielfilme gelaufen sind und die Serie eben bei SAT.1 Es ist sehr schade, dass es nur 2 Staffeln gab, was jedoch nicht am Erfolg der Serie lag, sondern vielmehr um die Drogen- und Alkoholsucht des Hauptdarstellers David Janssen, der daran ja leider auch 1980 verstarb. Harry O. ist eine originelle und sehr spannende Detektivserie, die mich sofort in ihren Bann zog und die mir sogar noch besser gefällt als Janssens Paraderolle des Dr. Richard Kimble" in der 60ger Jahre Kultserie "Auf der Flucht" Es ist eine Schande, wie stiefmütterlich diese Serie im deutschen TV behandelt wurde und damals auch undankbare Sendeplätze bekommen hatte. Ich hoffe sehr, dass sie baldigst doch nochmal wiederholt wirde - und bitte komplett - oder noch besser: auf DVD erscheint. Ich bin jedenfalls froh, die Serie komplett auf DVD zu haben, wenngleich meine alten VHS Aufnahmen, die ich auf DVD brachte heute qualitativ nicht wirklich toll sind, alleine deshalb ist eine neue TV Ausstrahlung höchst erforderlich! :)

 

 

Diskussionen zur Serie

HERZBUBE MIT ZWEI DAMEN (THREE'S COMPANY) (1977 - 1984)

Die beiden jungen Frauen Janet Wood (Joyce DeWitt) und Chrissy Snow (Suzanne Somers) teilen sich ihre Wohnung mit einem Mann: Jack Tripper (John Ritter). Vor allem weil er gut kochen kann, und nicht wegen was alle anderen denken. Es gibt jede Menge naheliegender Missverständnisse, nicht zuletzt mit dem Vermieter Stanley Roper (Norman Fell), der dem Arrangement nur zustimmt, weil er Jack für schwul hält, und mit dessen Ehefrau Helen (Audra Lindley), die - frustriert von ihrem Mann - vor allem Sex sucht. Als die Ropers nach zwei Staffeln ihre eigene Serie Zwei schräge Vögel bekommen, wird Ralph Furley (Don Knotts) der neue Vermieter. Später wird Chrissy durch ihre Cousine Cindy (Jenilee Harrison) ersetzt - Chrissys Darstellerin Suzanne Somers hatte vergeblich versucht, von dem großen Erfolg der Serie auch finanziell zu profitieren: Sie forderte fünfmal mehr Gage und wurde zur Strafe herausgeschrieben. Nach nur einer Staffel zieht Terri Alden (Priscilla Barnes) anstelle von Cindy ein. Larry Dallas (Richard Kline) ist Jacks bester Freund.

 

(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

 

Genre: Sitcom

 

Schauspieler: John Ritter, Joyce deWitt, Suzanne Somers, Janilee Harrison, Norman Fell, Audra Lindley, Don Knotts, Pamela Barnes,

 

Meine Meinung:

Neben "Männerwirtschaft" in meinen Augen die witzigste Serie der 70ger Jahre und einer der witzigsten überhaupt. Die Serie lebt von unglaublich viel Situationskomik und mißverstandenen Verwechslungen, das jede Folge einfach nur ein Riesenspass macht. Unvergleichlich - John Ritter als Jack Tripper.  Ein wahres Comedy-Juwel, der die Serie unglaublich bereichert hatte und sie ohne ihn wohl nie zu dem wurde, was sie heute ist. Zudem eine Serie, die damals ein richtiges Ende hatte, was damals ja eher ungewöhnlich war. Aus dieser Serie entstanden 2 Spin-Offs, einmal um die ehemaligen Nachbarn, den "Ropers" und einmal eine Fortführung der Serie mit John Ritter und dessen neuen Leben, die "Jacks Bistro" (aka: Drei sind einer zuviel) hiess. Beide Spin-Offs wurden in Deutschland leider nur auf kleinen Spartensendern ausgestrahlt, mir selbst sidn beide Serien nicht bekannt. Selbst die "Mutterserie" wurde leider seit vielen Jahren nicht mehr ausgestrahlt - absolut zu Unrecht!

 


Diskussionen zur Serie

DIE KNALLHARTEN FÜNF (SWAT) (1975 - 1976)

Eine Sondereinheit der Polizei löst Fälle, indem sie den Bösen zeigt, dass ihre Waffen größer und tödlicher sind und sie weniger lange zögert, sie einzusetzen. Das S.W.A.T.-Team ("Special Weapons And Tactics") wird von Lieutenant Dan "Hondo" Harrelson (Steve Forrest) geleitet, seine Männer sind Sergeant David "Deacon" Kay (Rod Perry), Officer T. J. McCabe (James Coleman), Officer Jim Street (Robert Urich) und Officer Dominic Luca (Mark Shera). Die ehemaligen Soldaten haben die Front in Vietnam mit der in den kalifornischen Großstädten getauscht und sich in blaue Overalls geworfen. Sie fahren in einem speziell ausgerüsteten Kleinbus herum und freuen sich auf jede Gelegenheit, irgendetwas umzuballern, am liebsten ganz, ganz böse Psychofreaks und Ultrakriminelle.
Die Serie war wegen ihrer für eine TV Produktion damals beispiellosen Brutalität in den USA heftig umstritten. Eher deshalb als wegen mangelnder Einschaltquoten überlebte sie nicht sehr lange. Die knallharten Fünf ist ein Spin-off der Serie Neu im Einsatz, beide stammen vom Serienfließband von Aaron Spelling und Leonard Goldberg. Die funkige Titelmelodie schrieb Barry DeVorzon. Im Jahr 2003 erschien der Kinofilm "S.W.A.T.", der das Thema ähnlich subtil wieder aufnahm.
Pro Sieben zeigte die einstündigen Folgen meistens werktags um 19.00 Uhr und wiederholte sie mittags.


(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

 

Genre: Action

 

Schauspieler:  Robert Urich, Steve Forrest, James Coleman, Mark Shera, Rod Perry

 

Meine Meinung:

Diese Serie lernte ich erst Anfang derr 90ger Jahre kennen, als Pro7 sie als deutsche TV Premiere erstmals ausstrahlte. Was ich damals nicht wußte war, dass dies eine Spin-Off-Serie der erfolgreichen Serie "California Cops" ("The Rookies") war, welche sogar erst noch später ihre Premiere im deutschen TV feierte.  Angesehen hatte ich mir die Serie zuerst nur wegen Robert Urich, der in dieser Serie Officer Jim Street spielte und eigentlich neben Steve Forrest die meiste Screentime hatte. Urich wurde bedauerlicherweise in dieser Serie nicht von seinem Stammsprecher Frank Glaubrecht synchronisiert, sondern von Detlef Bierstedt. Doch auch sonst entwickelte sich die Serie prächtig bei mir, durch spannende und actionreiche Folgen und packte auch politisch heiße Eisen an. Leider wurde der Pilotfilm, der innerhalb der Mutterserie spielte, im deutschen TV nie ausgestrahlt. Wäre sehr schön, wenn die Serie auch mal bei uns auf DVD erscheinen würde. In den USA und Spanien ist sie bereits komplett erschienen.

 

Diskussionen zur Serie

KOJAK - EINSATZ IN MANHATTAN (1973 - 1979)

Lieutenant Theo Kojak (Telly Savalas) klärt für die New Yorker Kriminalpolizei Verbrechen im südlichen Manhattan auf: Mordfälle, Rauschgiftdelikte, Korruption. Dabei geht er mit mehr Köpfchen als Waffengewalt vor und dehnt auch schon einmal die Gesetzestexte oder Anweisungen des Chefs ein wenig aus, um einen Fall zu lösen. Oft macht er sich unbeliebt, weil er gnadenlos auch gegen hohe Tiere ermittelt und ihm deren Ansehen egal ist. Kojak ist frech, zynisch, witzig, ein Gerechtigkeitsfanatiker und hat immer einen Lolli im Mund, meistens einen Hut auf dem Kopf und oft eine getönte Brille im Gesicht. Stets an seiner Seite ist sein Partner Barry Crocker (Kevin Dobson). Sein früherer Streifenpartner Frank McNeil (Dan Frazer) ist jetzt sein Chef auf dem 13. Revier im südlichen Manhattan. Dort arbeiten außerdem die Detectives Stavros (Demosthenes Savalas; Tellys Bruder; er nannte sich ab der dritten Staffel George Savalas), Rizzo (Vince Conti), Saperstein (Mark Russell) und Prince (Borah Silver), die meist mit zur Lösung der Fälle beitragen, indem sie in den verschiedensten Rollen auch undercover ermitteln.

 

(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

 

Genre: Crime

 

Schauspieler: Telly Savalas, Dan Frazer, George Savalas, Kevin Dobson

 

Meine Meinung:

Kojak geniesst bei mir genau dasselbe "Fan-sein" wie "Die Strassen von San Francisco. Kojak war immer ziemlich cool und gelassen, dazu seine für die damalige Zeit hippen Sprüche und die eindrucksvolle Titelmusik. Ein ganz großer Klassiker der 70ger Jahre!

 

Diskussionen zur Serie

MANNIX (1967 - 1975)

Joe Mannix (Mike Connors) arbeitet als Privatdetektiv in Los Angeles, zunächst für die Firma Intertect, bei der Lew Wickersham (Joe Campanella) sein Boss ist. Intertect stellt Hightech-Computer her, doch von Computern hält Mannix ebenso wenig wie von freundlicher Konversation. Die Fälle lassen sich schließlich auch durch Schlägereien lösen. In der zweiten Staffel ab Juli 1971 ist Mannix selbstständig mit eigener Detektei und Sekretärin Peggy Fair (Gail Fisher), prügelt sich aber unvermindert weiter. LeutenantAdam Tobias (Robert Reed) und LeutenantArt Malcolm (Ward Wood) werden seine neuen Kontaktmänner bei der Polizei.

 

(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

 

Genre: Detektiv

 

Schauspieler: Mike Connors, Gail Fisher, Ward Wood,

 

Meine Meinung:

Mannix gehört zu den Serien, die ich leider erst später kennengelernt hatte. Erst, als sie im Privatfernsehen lief, glaube bei Pro7 oder SAT.1 Selbst da hatte ich sie erst unregelmäßig geschaut. Richtig intensiv sah ich sie erst 2005, als sie bei Premiere Nostalgie (dem heutigen Sky) komplett wiederholt wurde und von der Zeit bohrte sich die Serie in mein Fan-Herz.  Kaum ein anderer Privatdetektiv ist wohl sooft zusammengeschlagen wurden wie Mannix ;)

 

Diskussionen zur Serie

MÄNNERWIRTSCHAFT (THE ODD COUPLE) (1970 - 1975)

Der Fotograf Felix Unger (Tony Randall) wurde aufgefordert, aus seiner Wohnung auszuziehen. Die Aufforderung kam von seiner Frau. Er tut sich mit seinem alten Freund, dem geschiedenen Zeitungssportreporter Oscar Madison (Jack Klugman) zusammen, weil sich keiner allein die teure New Yorker Wohnung leisten kann. Der stets korrekt gekleidete Felix ist ein Hypochonder und krankhafter Sauberkeitsfanatiker, Oscar hinterlässt Chaos, wo auch immer er ist. Sein Zimmer sieht aus wie nach einem Bombeneinschlag, in jedem Winkel stößt man auf schmutzige Wäsche, die natürlich noch nicht zu schmutzig ist, um sie noch mal anzuziehen. Sein müffelndes Hemd hängt aus der Hose, und die Baseballkappe sitzt verkehrt herum auf dem Kopf. Die beiden treiben sich gegenseitig in den Wahnsinn, der große Krach und pointierte verbale Tiefschläge sind an der Tagesordnung.

 

(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

 

Genre: Sitcom

 

Schauspieler: Jack Klugman, Tony Randall, Al Molinaro, Garry Wallberg

 

Meine Meinung

Damals wie heute in meinen Augen einer der witzigsten Serien überhaupt. Zudem eine echte Feel-Good-Serie für mich, die ich mich  auch an schlimmen Tagen imm er wieder aufrichten kann. Das Zusammenleben der beiden Charaktere ist oftmals so urkomisch, das man einfach nicht anders kann, als lauthals loszulachen. In meinen Augen neben "Herzbube mit zwei Damen" die witzigste Serie der 70ger Jahre - und einer der witzigsten überhaupt!

 

Jack Klugman Informationscenter

 

Jack Klugman Forum

DIE PROFIS (THE PROFESSIONALS) (UK, 1977 - 1983)

Major George Cowley (Gordon Jackson) ist Kopf der Spezialeinheit CI5, die gegen all diejenigen Terroristen, Spione und Verräter kämpft, die den anderen Sicherheitskräften bisher entwischen konnten, und zwar mit den Methoden, die die anderen aus guten Gründen nicht anwenden dürfen. Cowley, der nur dem Premierminister unterstellt ist, erteilt die Aufträge, die dann der zynische Bodie (Lewis Collins), früher Fallschirmspringer, und der sensible Doyle (Martin Shaw), früher Polizist, ausführen. "CI" steht für "Central Intelligence", und wie alle guten Agenten sind natürlich auch Bodie und Doyle nummeriert: Sie sind Agent 3.7 bzw. Agent 4.5.
Die Botschaft der Profis war klar: Wer gegen das Böse kämpft, darf alles und muss sich nicht blöde kontrollieren lassen. Irgendwelche Grundregeln, wie man mit Gefangenen oder Verdächtigen umzugehen hatte, galten nicht für die CI5, allerdings wollte Doyle im Unterschied zu Bodie manchmal erst Fragen stellen, bevor er schoss oder zuschlug. Wichtig im Kampf gegen den Terrorismus schien aber vor allem die Fähigkeit, im Londoner Straßenverkehr einen Ford Capri mit der Handbremse zur abrupten Kehrtwende bewegen zu können.

 

(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

 

Genre: Action

 

Schauspieler: Lewis Collins, Martin Shaw, Gordon Jackson, Steve Alder

 

Meine Meinung:

Sie sind die Besten der Besten - sie sind vom CI:5! Schon seit den ZDF-Zeiten in den Anfängen der 80ger habe ich diese Serie immer sehr gerne gesehen. Mit viel Action, rasanten Stories und kernigem Humor schaffte die Serie es schon immer, sie zu meinen Lieblingsserien zu machen. Ich sehr mir die Serie auch heute immer noch gerne an.

 

Diskussionen zur Serie 

 

Mein Fanboard zur Serie

STARSKY & HUTCH (1975 - 1980)

Die gegensätzlichen Polizisten Dave Starsky (Paul Michael Glaser) und Ken Hutchinson (David Soul) arbeiten gemeinsam als verdeckte Ermittler. Der dunkelhaarige Starsky hat seine Manieren auf der Straße gelernt, der blonde Hutch ist gebildet und gesundheitsbewusst. Um in Ver- brecherkreisen nicht aufzufallen, rasen sie mit einem extrem auffälligen, frisierten und verzierten Wagen durch die Gegend, prügeln sich und ballern mit ihren Pistolen herum. Für Informationen sehen sie über kleinere Delikte hinweg. Ihr Hauptinformant ist Huggy Bear (Antonio Fargas). Captain Harold Dobey (Bernie Hamilton) ist ihr Chef.

 

(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

 

Genre: Crime

 

Schauspieler: Paul Michael Glaser, David Soul, Antonio Fargas, Bernie Hamilton

 

Meine Meinung:

Früher hatte ich die Serie leider nur sehr sporadisch gesehen - wieso? das weiß ich auch nicht mehr! In den näheren Fokus rückte sie bei mir in den Anfängen der 90ger Jahre, als Pro7 die Serie ausstrahlte und ich sie daraufhin förmlich eingesogen habe. Ich freue mich immer auf eine für mich neue Folge - und konnte es garnicht abwarten. Es war sogar sogar 2x so schlimm, dass ich deswegen die Schule damals schwänzte (Also....Pssssstttt, nicht den Lehreren von damals verraten!) :)) Mittlerweile habe ich natürlich längst die DVD Kaufboxen und finde es schade, dass es zu einer Folge keine deutsche Tonspur gibt, obwohl sie damals wie heute im TV ausgestrahlt wurde. Klasse finde ich es, dass jene Folgen, die damals nie ausgestrahlt waren, auf den Boxen im englischen Original mit deutschen Untertiteln versehen wurde - damit wurde die Kultserie nun endlich komplett! Sehr getrauert hatte ich damals um Paul-Michael Glaser, der seine ganze Familie durch AIDS verlor, nachdem sie in einem Krankenhaus infiziertes Blut bekommen hatten. Die Action, die Stories, der Humor - die Serie ist ein Juwel der 70ger! Und heiße Themen wie sogar Homosexualität kamen auch auf den Tisch - sehr gewagt für die damalige Zeit.

 

Diskussionen zur Serie

DIE STRASSEN VON SAN FRANCISCO (THE STREETS OF SAN FRANCISCO) (USA, 1972-1977)

Die Straßen von San Francisco sind steil und stellenweise kurvig, wodurch eine Autoverfolgungsjagd nicht langsamer wird, aber mehr Blechschäden fordert. Der alte Polizeiveteran Lieutenant Mike Stone (Karl Malden) und der junge Inspektor Steve Heller (Michael Douglas) bilden gemeinsam ein Team bei der Polizei von San Francisco. Stone hat seine ganze Erfahrung in mehr als 20 Dienstjahren auf der Straße gesammelt, Heller hat studiert. Jetzt ist er heiß darauf, das in der Theorie Erlernte in der Praxis umzusetzen. Sie haben Respekt voreinander, Stone kümmert sich um seinen Ziehsohn, und Heller blickt zu ihm auf. Gemeinsam suchen und verfolgen sie Verbrecher, gehen gegen Zuhälter, Betrüger, Drogendealer und Mörder vor und fahren in ihrem Dienstwagen durch San Francisco, Heller auf dem Beifahrersitz. Zum Revier gehört ferner Lieutenant Lessing (Lee Harris). Zu Beginn der fünften Staffel wird Heller angeschossen und scheidet aus dem Polizeidienst aus, um an der Berkeley University Kriminologie zu unterrichten. Inspektor Dan Robbins (Richard Hatch) wird Stones neuer Partner. Jean (Darleen Carr) ist Mikes erwachsene Tochter.

 

(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

 

Genre: Crime

 

Schauspieler: Karl Malden, Michael Douglas, Darleen Carr, Richard Hatch

 

Meine Meinung:

Einer meiner großen Kultserien aus meiner Jugend. Früher mochte ich Steve Heller immer am liebsten, doch mittlerweile ist Mike Stone mein Favorit - obs damit zusammenhängt, dass ich älter geworden bin? Keine Ahnung! Noch heute hat die Serie nichts von ihrer Spannung, ihrem Charme und den tollen Drehbüchern von damals verloren. Ein Klassiker!

 

Diskussionen zur Serie

VEGAS (VEGA$) (1978 - 1981)

Privatdetektiv Dan Tanna (Robert Urich) ermittelt in Las Vegas gegen Gauner aller Art. Sein unfähiger Assistent Bobby "Binzer" Borso (Bart Braverman) und die Showgirls Angie Turner (Judy Landers) und Beatrice Travis (Phyllis Davis) unterstützen ihn in seiner Detektei, die im Hotel "Desert Inn" untergebracht ist. Außerdem arbeitet Tanna zunächst mit Sergeant Bella Archer (Naomi Stevens) und dann mit Lieutenant Dave Nelson (Greg Morris) von der Polizei zusammen. Der reiche Hotelbesitzer Philip Roth (Tony Curtis), dem auch das "Desert Inn" gehört, erteilt Tanna oft Aufträge.

 

Genre: Detektiv

 

Schauspieler: Robert Urich, Bart Braverman, Phyllis Davis, Tony Curtis, Greg Morris, u.v.m.

 

Meine Meinung:

Vega$ hatte bei mir schon immer einen sehr hohen Stellenwert. Grund dafür ist allen voran der Hauptdarsteller Robert Urich, der seit ewigen Zeiten meine absolute Nummer 1 an Lieblingsschauspielern ist. Vega$ lernte ich bereits in den End 70gern kennen, als diese Samstags im Wechsel mit anderen US-Serien abends gegen 22 Uhr im ZDF (oder wars ARD ?) gelaufen ist. Vega$ gehört zu jenen Serien, die ich schon öfter komplett gesehen habe und finde jedesmal immer noch neue Details, die ich alle fein säuberlich in mein Robert Urich Forum im Vegas Teil gesammelt habe. Ein sehr großer Traum ging für mich in Erfüllung, als Ende 2012 die Serie endlich auch in Deutschland auf DVD erschienen ist - und sogar digital remastered wurde.

 

Diskussionen zur Serie: und auch hier Diskussionen zu dieser Serie

 

Mein Robert Urich Fanforum

 

Meine Robert Urich Fanpage

DIE ZWEI (THE PERSUADERS!) (UK, 1971 - 1972)

Die beiden Playboys Lord Brett Sinclair (Roger Moore) und Daniel "Danny" Wilde (Tony Curtis) sind im Auftrag des pensionierten Richters Fulton (Laurence Naismith) Verbrechern auf der Spur, deren Akten noch nicht geschlossen werden konnten. Mit diesem Hobby fingen sie nicht ganz freiwillig an. Der Richter versprach, sie vor dem Gefängnis zu bewahren, wenn sie für ihn arbeiteten. Sie hatten sich sofort nach dem Kennenlernen eine Schlägerei im Restaurant eines Luxushotels geliefert und waren festgenommen worden. Doch sie entdecken den Spaß an der Gaunerjagd. Wilde ist ein flapsiger Amerikaner, Lord Sinclair ein steifer Brite. Während Sinclair sich von Geburt an keine Sorgen ums Geld machen musste, wuchs Wilde in den New Yorker Slums auf und wurde an der Börse zum Millionär, verlor aber alles wieder. Mehrfach. Trotz aller Frotzeleien und Rivalitäten beim Frauenfang ist ihre gemeinsame Verbrecherjagd erfolgreich.

 

(aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

 

 

Genre: Detektiv / Comedy

 

Schauspieler: Roger Moore, Tony Curtis, Lawrence Naismith

 

Meine Meinung:

Diese Serie war viele Jahre meine absolute Nummer-1 Lieblingsserie, ehe sie in den End 80gern von "Spenser" abgelöst wurde. Aber auch heute noch zählt sie zu meinen absoluten Lieblingsserien, was neben den Stories auch an der  witzigen deutschen Synchronisation liegt.  Natürlich gibts viele die diese "Schnodder-Synchro" von Rainer Brandt nicht mögen - aber ich denke, die Mehrheit liebt sie noch heute. Muß jeder selbst wissen, wie er zur Serie und die deutsche Synchro steht. Leider gab es nur eine Staffel, obwohl eine zweite geplant war, aber durch Roger Moores James-Bond-Rolle verworfen wurde.  "Fernsehen am Rohr....es darf wieder gelacht werden!"

 

Diskussionen zur Serie

WEITERE SERIEN AUS DEN 70GERN DIE MIR SEHR GEFALLEN

Hier nun noch ein paar Serien in Bildvorstellung, die ich ebenfalls gerne mag. Natürlich fehlen auch hier noch Serien, die ich auch gerne sehen, aber alle zu nennen, würde den Rahmen sprengen.

 

Fest steht jedenfall: Die 70ger Jahren sind bei mir vor allem durch Kriimis geprägt.

 

Von links:

Ihr Auftritt, Al Mundy (It takes a Thiedf) (1969-1971)

Dan Oakland (Dan August) (1970-1971)

Die Füchse (The Sweeney)( (1975-1978)

Hawaii Fünd-Null (Hawaii Five O) (1968-1980)

Ein Sheriff in New York (McCloud) (1971-1978)

Petrocelli (Petrocelli) (1974-1976)

Quincy (Quincy, M.E.) (1976-1983)

Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann (The Six-Million-Dollar-Man) (1973.1978)

Die Zwei mit dem Dreh (Switch) (1975-1978)